Territorien I

Im Mittelpunkt meiner künstlerischen Auseinandersetzung in der Serie „Territorien I“ steht die Unterwerfung von Natur durch Kultur. Kultur hier im Sinne von architektonischen Strukturen, in die sich das Wilde geordnet und gezähmt einfügt. Die Raubtierkäfige des Tierparks in Berlin Friedrichsfelde, 1963 erbaut, verkörpern diese Wirklichkeitsaneignung. Alle baugleich, unterscheiden sich die 10 Käfige nur im Variantenreichtum ihrer pastellfarbigen Fliesenmuster sowie ihrer zoologischen Requisiten: allein raue Säcke, zerfetzte Seile, abgekaute Baumstümpfe mit vertrockneten Zweigen und Palmwedeln verweisen auf die Natur und die Abwesenheit des Wilden.

Immer aus dem gleichen Abstand und ohne die tierischen Bewohner fotografiert, lege ich den Fokus in der Präsentation dieser formal strengen Aufnahmen auf ein gestalterisches Element: Die Hängung der Fotografien als 10er Tableau wird bestimmt durch die Linienführungen der Zweige, die sich über die Käfigabmessungen hinaus miteinander zu verbinden scheinen.

Durch die Reduktion auf den grafischen Charakter der Fotografien betone ich, dass die Käfigarchitektur weniger darauf ausgelegt zu sein scheint, ein adäquates Umfeld für den tierischen Bewohner zu liefern. Vielmehr dienen die Käfige als visuell attraktive „Bühne“ für den Betrachter, in der die dort hausenden Tiere als bloßes Dekorationsobjekt dieser Architektur fungieren.


Territories I

The focus of my artistic examination in the series „Territories I“ is the subjugation of nature by culture. Culture here in the sense of architectural structures in which the feral is tamed by the orderly. The predator cages of the zoo in Berlin Friedrichsfelde, built in 1963, embody this appropriation of reality. Identical in construction, the 10 cages differ only in the variety of their pastel-colored tile patterns and their zoological props: Only rough sacks, tattered ropes, chewed tree stumps with dried branches and palm fronds draw references to nature and the lack of wilderness.

Always photographed from the same distance and without the animal inhabitants, in the presentation of these formally chaste photographs, I focus on a creative element: The hanging of the photographs as a tableau of ten is determined by the lines of the branches, which seem to connect with each other beyond the dimensions of the cage.

By reducing to the graphic character of the photographs, I emphasize that the cage architecture seems to be less designed to provide an adequate environment for the animal inhabitant. Rather, the cages serve as a visually attractive „stage“ for the observer, in which the animals residing in the cage function merely as decorative objects for the architecture.

Hängung als 10er Tableau

 

„L1006447“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006445“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006443“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006442“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006440“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006439“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006438“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006437“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006432“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print

 

„L1006447“, 2017, Pigmentprint auf Hahnemühle Photorag, 42 x 59,4 cm, Edition 5 + 1 Artist Print