Der Zufall in unserer Welt schwindet: Im digitalen Zeitalter definieren streng determinierte Algorithmen zunehmend die global geltenden Normen, bis hinein in das kleinste Detail unseres täglichen Lebens. Jenseits der binären Codes existiert zunächst ein Vakuum – und das, was wir uns hier zu erschließen wagen. Sabine Wild erforscht mit den Fotografien der Serie SAME NAME diesen künstlerischen „Zwischenraum“ und lässt sich teilweise auf die Logik von Computern ein.

Dafür eliminiert sie zunächst jede bildkuratorische Instanz, indem sie sich vom Betriebssystem per Zufall Bilder auf ihrer Festplatte zeigen lässt: Auf wahllos im Suchfeld eingetippte Zahlenkombinationen bewegt der Suchalgorithmus entsprechend benannte Fotografien aus unterschiedlichen Serien an die „Oberfläche“. Ausschlaggebend dafür ist Sabine Wilds digitale Nomenklatur, die seit vielen Jahren gemäß der technischen Grundeinstellung ihrer Kameras rein auf Ziffern basiert. Dieser Prozess wurde von der Künstlerin für SAME NAME wochenlang wiederholt. Sie reduziert ihr Handeln bis zu diesem Punkt auf reines Suchen, Begutachten, Staunen und begibt sich auf eine Zeitreise des Sich-überraschen-Lassens.

Anschließend initiiert Sabine Wild den zentralen künstlerischen Prozess: Die vom Algorithmus präsentierten, teilweise verblüffend kongruenten Bilder werden von ihr nach formalen und inhaltlichen Kriterien ausgewählt und in neuen Zweierkombinationen arrangiert. Dabei begegnen, kontrastieren, ergänzen und bereichern sich Fotografien auf spektakuläre Weise – ohne dass sie jemals vorher als zusammengehörig gedacht wurden. Wir sehen grafische Kombinationen, eindrucksvoll komponierte Farbwelten und unwirkliche Szenarien als Ergebnis einer zufallsgetriebenen Ko-Kreation von Mensch und Technik. Fotografien, die teils wundersam verschmolzene Einheiten bilden, Zusammenhänge und Welten offenbaren. Ein feinsinniges, detailverliebtes Spiel mit Kongruenzen.

SAME NAME wirft zwei zentrale Fragen auf: Wie lassen sich die Potenziale von Code und Kunst zufallsbasiert ausloten? Und: Auf welche Weise bereichern derartige Experimente ein wesentliches Element von Kunst – das unbefangene, freie und experimentelle Spiel – in einer virtueller werdenden Welt?

Enno Schramm & Vivien Woßeng, November 2019

 

Chance is disappearing from our world: In the digital age, strictly determined algorithms increasingly define the globally applicable standards, down to the smallest detail of our daily lives. Beyond the binary codes, there is first of all a vacuum – and that which we dare to explore here. With the photographs of the series SAME NAME, Sabine Wild explores this artistic „interstitial space“ and partly allows herself to be drawn into the logic of computers

To do this, she first eliminates any image-curatorial instance by having the operating system randomly display images on its hard drive: With random combinations of numbers entered into the search field, the search algorithm brings correspondingly titled photographs from different series to the „surface“. Sabine Wild’s digital nomenclature, which for many years has been based purely on numbers in accordance with the basic technical settings of her cameras, is the decisive factor here. The artist repeated this process for weeks to create SAME NAME. Up to this point she reduces her actions to pure searching, examining, amazement and goes on a time travel of surprise.

Sabine Wild then initiates the central artistic process: The images presented by the algorithm, some of which are astonishingly congruent, are selected by her according to formal and content-related criteria and arranged in new combinations of two. In the process, photographs meet, contrast, complement and enrich each other in a spectacular way – without ever having been thought of as belonging together before. We see graphic combinations, impressively composed worlds of color and unreal scenarios as the result of a randomly driven co-creation of man and technology. Photographs, some of which miraculously merge to form units, reveal connections and worlds. A subtle, detailed interaction of congruities.

SAME NAME raises two central questions: How can the potential of code and art be explored on a random basis? And: In what ways do such experiments enrich an essential element of art – the unbiased, free and experimental interaction – in a world that is becoming more virtual?

Enno Schramm & Vivien Woßeng, November 2019

 

L1007950 München, 2019 / L1007950 Chengdu, 2018
42 x 29,7 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1004187 Chengdu, 2019 / L1004187 Berlin, 2018
84 x 59,4 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

 

L1004310 Venedig, 2015 / L1004310 Madrid, 2016
84 x 59,4 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

 L1002385 Berlin, 2018 / L1002385 Mailand, 2015
84 x 59,4 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1001950 Singapur, 2016 / L1001950 Berlin, 2017
84 x 59,4 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1009912 Singapur, 2016 / L1009912 Chengdu, 2017
84 x 59,4 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

 

_MG_1824 Hongkong, 2011 / _MG_1824 New York, 2013
59,4 x 42 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1003989 Chonqging, 2019 /  L1003989 Madrid, 2016
84 x 59,4 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1002876 Chengdu, 2019 / L1002876 Havanna, 2014
59,4 x 42 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1001357 Berlin, 2016 / L1001357 Chengdu, 2014
90 x 50 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

 

L1002163 Havanna, 2014 / L1002163 Düsseldorf, 2014
59,4 x 42 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

 

L1007035 Eberswalde, 2017 / L1007035 Düsseldorf, 2016
29,7 x 21 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1001334 Berlin, 2016 / L1001334 Chengdu, 2014
29,7 x 21 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1002141 Chengdu, 2019 / L1002141 Berlin, 2017
59,4 x 42 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

_MG_1795 Seattle, 2015 / _MG_1795 Hongkong, 2011
59,4 x 42 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 


L1004283 Filmstill, 2017 / L1004283 Chengdu, 2019
40 x 40 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 


L1006976 Gerswalde, 2018 / L1006976 Düsseldorf, 2016
42 x 29,7 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1006892 Gerswalde, 2018 / L1006892 New York, 2014
42 x 29,7 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1009176 Kopenhagen, 2019 / L1009176 Singapur, 2016
42 x 29,7 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1008176 Boston, 2014 / L1008176 München, 2018
59,4 x 42 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020

 

 

L1007186 Piemont, 2017 / L1007186 Gerswalde, 2018
59,4 x 42 cm, Pigmentdruck auf Hahnemühle-Photorag, Edition 5 + 1 Artist Print, @ VG Bildkunst 2020